Schweine


"Ich sehe was, was du nicht siehst ... und das kommt aus der Erde !"

                                               


Wasseradern und Erdstrahlen im Schweinestall ist ein großes Problem. Schon immer gewesen.


Es spielt keine Rolle, ob im Vermehrer- oder im Mastbetrieb.


Alle Schweine reagieren auf Wasseradern und Erdstrahlen ... durch puren Stress.


Ich weiß, warum die Kosten und der Ertrag in der Schweinehaltung mit Erdstrahlen nicht passen.

Es entstehen nur Probleme. Eine Tür macht man zu, drei neue Türen gehen wieder auf. Symptombehandlung eben.


Bei einer reinen Weidenhaltung würde man kein Schwein sehen, welches sich freiwillig auf Erdstrahlen ablegt.

Sauenkessel oder Ferkelnester wird man in der Natur nicht auf Erdstrahlen finden. Heizlampen im Ferkelnest ?

Wildschweine vermehren sich komplikationslos. Absetzerprobleme ? Nein.


Im Stall kann das ein Problem schon beim Belegen geben und wird sich im Wartestall fortsetzen.

Schweine lassen ihre Unzufriedenheit und ihren Aggressionen freien Lauf.

Da hilft auch kein Spiel- bzw. Beißball.


Sind Sauen / Schweine Erdstrahlen ausgesetzt, werden sie liegend

zwangsläufig ihre Füße unter den Körper legen.

Sie nehmen eine verkrampfende und keine relaxte Haltung ein.


Fühlen sich Schweine im Stall nicht wohl, werden sie keine

festen Kotbereiche annehmen und koten wahllos überall hin.

Sie scheissen auf die Regeln !


Von Pferden weiß ich, dass sie auf Erdstrahlen äppeln.


Ihr Unwohlsein würde sich über die Aggressionsbereitschaft widerspiegeln.

Manche kennen das - aggressive Schweine.

Auch ein Kopieren der Schwänze ist nur Symptomhascherei.

Die Ursache ist nicht sichtbar ... sie kommt nicht sichtbar aus der Erde.


Kommen jetzt hochtragende Sauen in den Abferkelstall und werden dort

in Abferkelbuchten fixiert, wird ein Ausweichen von Erdstrahlen ganz

unmöglich werden.

In der Sau bildet sich oxidativer Stress.    https://de.wikipedia.org/wiki/Oxidativer_Stress


Jede Muskelkontraktion verbraucht jetzt Magnesium und Calcium.

Es bilden sich zu viele freie Radikale.

Über meist zu säurehaltiges Futter kann sich die Sau alleine nicht von den freien Radikalen befreien.


Sie wird weiter übersäuern.

Magnesiummangel wird verkarmpfende Geburten begleiten.


Tot geborene Ferkel ist meist das Symptom.

In der Abferkelbucht muss die Sau zwangsläufig übersäuern, da die Erdstrahlen neben einem Energieräuber, auch einen Mangel an Magnesium und Calcium produzieren.


Würde sich die Sau versuchen, in der fixierten Bucht aufzurichten, kann es passieren, dass sie unter Knochenschmerzen und Krämpfe zusammenbricht und dabei auf ihre Ferkel fällt. Da kann sie gar nichts für.


Die Zahl der abgesetzten Ferkel wird damit sinken.


Die auf Erdstrahlen gebette Sau könnte Probleme mit der Milchleistung bekommen.

Oft einhergeführt mit zusätzlichen Brustdrüsenkomplexen.

Knotenbildungen bekommen Menschen und Bäume auch, die nicht weg laufen.


Die von der Sau produzierte Biestmilch kann durch Stress bis zu 35 % weniger Immunglobuline ( Ig) enthalten.

Für alle geworfene und gesäugte Ferkel bedeutet das, eine Immungesundheit von lediglich 65 % - 70 %.

Die Grundvitalität der Saugferkel würde sich als Folge verschlechtern.


Die Immunprobleme werden vom Ferkel mit genommen ... zum Mäster.

Der mästet dann Schweine, mit einer Grundimmunität von 65 % - 70 %.



... wenn dann noch Erdstrahlen in seinem Stall sind ..... zack, da waren sie wieder, unsere Probleme.




Unter dem Button                                           kann man weitere Probleme in der Landwirtschaft mit Erdstrahlen lesen.





Viele Erdstrahlen können die Temperatur eines Stalls um bis zu ca. 2 Grad Celsius absenken.

Alle Schweine würden den Energieverlust mit mehr Futteraufnahme ausgleichen.



Die Futter- und Betriebskosten würden steigen. Der Mehrbedarf lässt den Gewinn schmaler werden.





Glaubt der Landwirt nur das, was er sieht, werden die zur Verfügung gestellten Ferkelnester meist zusätzlich noch mit Wechselstrom gewärmt. 50 Hz/s verursachen Elektrostress ! Sieht man auch nicht.


Ein Ferkel, das eine schwere Geburt hinter sich hat, minderwertige Biestmilch erhält und dann noch Wechselstrom im Ferkelnest kann Herz- Kreislaufprobleme bekommen. Bumms, bleibt dort einfach das Herz stehen.


Bakterien und Parasiten stehen durch Ig-Mangel im Immunsystem nun alle Türen offen. Werden eben die bekämpft.


Wird das Trinkwasser auch von Erdstrahlen beeinflußt, werden sich sicherlich Hautkrankheiten einstellen.

Über die Einflußnahme von Erdstrahlen auch auf das Trinkwasser kann sich nicht nur schnelle Verkeimung bilden, auch Ablagerungen in Leitungen wären eine Folge.


Die Sau würde zu wenig saufen, die Haut Schuppen / Flechten produzieren.

Nierenprobleme und Rotlauf könnten Symptome von Erdstrahlen werden.


Um die Symptome zu behandeln, verwenden jetzt einige elektrische Geräte,

die Ablagerungen in Leitungen vermeiden sollen. Andere verwenden Chlorid.


Aber Wasser leitet Strom.

Es wird sich die Polarität des Wassers ändern. Die Sau säuft noch weniger.


Wer dem Stallwasser Chlorid zufügt, sollte mal für 2-3 Wochen selbst dieses

Wasser trinken. Nur slebst, bitte nicht seinen Kindern.

Die Hautveränderungen kann man in Spiegel sehen.

Kein Organismus kann Chlorid ausleiten.


Von den Lymphknoten, Leber, Nieren, Darm, Knochen ... über die Haut ... alles reagiert.

Organversagen und schwerste Hautprobleme könnten entstehen.


Erdstrahlen in Vermehrer- und Mastbetrieben ist die Ursache, warum viele hinschmeißen.

Es macht keinen Spaß mehr ... und man weiß nicht warum und woher das kommt.



Heute fährt der "moderne" Landwirt seine Ferkel aus dem Ausland ein.

Weil das mit der Produktion hier so schwierig ist.


Erdstrahlen als Ursache sind aber auch jenseits unserer deutschen Grenzen. Ganz sicher !

Ich arbeite auch jenseits der deutschen Grenze.


Jetzt fällt auch noch der Ferkelperis für deutsche Vermehrer.

Der Mäster kämpft mit dem Fleischpreis.


Dann kommt noch die Ferkelkastration und die angedrohte Ringelschwanzhaltung dazu.


Schweine reagieren auf Erdstrahlen ! Punkt.

Und es ist erschreckend, dass das niemand weiß.



















Nach dem Umleiten der Erdstrahlen im hinteren Wartestall hat sich schon nach einer Stunde folgendes Bild gezeigt .....







 















Ich war Ende Januar 2019 noch einmal in diesem Betrieb und habe nach dem Rechten gesehen.


In diesem Wartestall liegen die trächtigen Sauen weiterhin völlig relaxt im Stall herum.

Die Hautbeschaffenheit hat sich extrem verändert, selbst die Augen sind viel klarer geworden.

Die Sauen schauen glücklicher aus.


Die mit der Umleitung bezweckte Erhöhung von mehr abgesetzten Ferkel liegt jetzt schon fast im gewünschten Soll.


Das hat mit Glaube nix zu tun. Funktioniert auch bei nicht-katholischen Sauen.



Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass eine Ringelschwanzhaltung im strahlenbelasteten

Stall möglich ist.



Durch kontrolliertes Umleiten der Erdstrahlung kann


 -  der Gewinn pro Quadratmeter Stall gesteigert werden

 -  Absetzerzahlen optimiert werden

 -  die Vitalität der Tiere steigen

 -  die Grundgesundheit gesteigert werden

 -  erhöhter Nahrungsbedarf gesenkt werden



... es könnte wieder Spaß machen !




Das Problem in diesem Biosauenbetrieb:


Die trächtigen Sauen waren extrem laut und aggressiv. Mitarbeiter haben es dort nur mit Kopfhörer ausgehalten. Extreme Schreckhaftigkeit, Hautverletzungen, Bisspuren und hohe Aggressivität waren hier normal.


Im Hintergrund sieht man den Strohauslauf

und die Nester.

Ton an ??

Aggressivität und Kämpfe waren hier angesagt.

Aufschrecken völlig normal.


Nehmen Erdstrahlen auf Sauen Einfluß ? Schauen Sie selbst.


Suchen Sie mal eine Sau, die

verkrampfend auf ihren Füßen liegt.

Die meisten liegen freiwillig in den

Fangboxen und relaxen.

Der Rest liegt in den Nestern. Pennt.


Der Stress ist raus.

Umgeleitet !